Sonntag, 19. Juli 2009

Erste Aussagen

Beim zu Bett gehen nach einem vergleichsweise ruhigen Tag kam heute zum ersten Mal eine Aussage vom großen Kindelein. Und die hatte es in sich - weil ich endlich ein klein wenig verstehen kann, was in ihr ist und weil ich es allerhand finde, dass ein gerade 4 jähriges Kind eine solche klare Aussage formuliert:

"Mama, ich fühl mich so, als wärst du tot".

Vielleicht ist ein kleiner, wenn auch nur ein klitzekleiner Knoten geplatzt. Einsames großes Kindelein.

Kommentare:

josili hat gesagt…

Es wird bald besser, ganz bald! Nur immer schön gegensteuern und am besten diese Aussage immer im Hinterkopf behalten. Alles Liebe!

Kathy hat gesagt…

das ist schon eine harte aussage für ein kind in dem alter.
ich kann mir vorstellen, was da gerade für gefühle in dir hochkommen, aber ich glaube tatsächlich, daß eure große einfach große anpassungsschwierigkeiten hat. versuch nachsichtig mit ihr zu sein und ich drücke euch ganz fest die daumen, daß diese phase bald vorübergeht und sie sich an die neue situation gewöhnt hat und ihre neue rolle in der familie findet.

tonni hat gesagt…

danke josili!!!

@kathy
weisst du ich hab ich gefreut über ihre aussage. endlich was greifbares, endlich lässt sie mich an sich ran. damit kann ich so viel besser umgehen. sie hat grosse schwierigkeiten, sich an die neue situation zu gewöhnen - dabei hat sie sich so gefreut... noch dazu war wut immer ihr thema. vermutlich, weil sie meine tochter ist ;-)
irgendwann wirds passen und gut sein. ich brauch "einfach nur" geduld und starke nerven ;-)

Rosa hat gesagt…

Ich hab ja nur ein Kind, da ist es schwer ratzugeben.

Heute hab ich mich mit meinem Mann gezofft, weil er ein halbes Jahr arbeitslos war und ich in dem halben Jahr eigentlich alles allein gemacht habe, und er hat nix gemacht. Er hat nicht mal Mückengitter an die Fenster gemacht. Und jetzt sind hier die Mücken, und er hat Arbeit, und wir alle fühlen uns ungerecht behandelt. Ich, weil ich neben meinem eigenen Job fast alles hier mache, er, weil er jetzt keine Zeit mehr hat, wir beide, weil wir uns immer noch nicht genug kennen, um Worte zu finden, die uns nicht verletzen.

Deine große Tochter hat ganz kluge Worte gefunden, um Dir zu sagen, wie es ihr geht. Ich kann mir vorstellen, wie unglaublich schwierig grad alles für Euch alle ist. Ich finde es aber ganz ganz toll, wie genau Du Deiner großen Tochter zuhörst.

Mehr kann ich Dir nicht sagen, weil alles andere nur floskelig wäre! Nur: ganz viel Kraft wünsch ich Dir!

tonni hat gesagt…

@rosa
ich glaube gerade das worte finden - allem voran erst mal das herusfinden für was man eigentlich die richtigen worte finden will - ist und bleibt eine verflixt schwere angelegenheit. um so vermessener, das von einem kleinkind zu erwarten.
aber ich finde auch dass e skluge worte waren und ziehe den hut vor unserem mädchen. nun weiss ich so viel - sie ist einsam und verlassen vor allem von mir. selbst wenn ich versucht viel da zu sein - sie fühlt sich so allein. und das darf ihr auch zustehen.
leicht ist es nicht - eben eine herausforderung - wie wohl all die anderen phasen auch - auch mit einem kind...

ich wünsch euch beiden grossen richtige worte von herzen!