Sonntag, 24. August 2008

Umschmeissen

Einen hundertkilowiegenden Zweimetermann umschmeissen ist irgendwie unmöglich. Ich habs versucht. Und in etwa einen Liter meerwasser dabei geschluckt. Aber wir hatten ungeheuerlich grossen Spass.

Urlaub. Seele baumeln. Lachen.

Vor wenigen Jahren hätte ich mir sowas niemals träumen lassen. Dankbar bin ich. Dafür.
Und dafür, dass ich nie aufgehört habe, weiter zu machen. Trotz allem.

Kommentare:

schlapunzel hat gesagt…

Was immer auch war, früher. Es ist schön, dass Du Dich davon befreien konntest! Klingst wirklich glücklich, angekommen...

Rumpelwald hat gesagt…

Ich bin ja noch so neu als Leser bei dir, kenne deine Geschichte nicht. Aber ich merke dass man es dir wünscht; das Glück.
Deine Dankbarkeit berührt mich...
Viele Menschen können nicht mehr DANKE sagen, sie nehmen alles als Selbstverständlich hin...

liebe Rumpelgrüße in deinen Tag

Nina hat gesagt…

Ach Tonni,

schön ist es Dich so entspannt und glücklich zu sehen!
Vielleicht schaffst Du es ja hinterrücks Ihn umzuwerfen :)
Was macht sein Ohr? Der Friseur machte sich sorgen!
Gruß und Kuß an euch alle!

Erin hat gesagt…

Genieße es in vollen Zügen! :)
Glück kann so flüchtig sein, und Zeit, Urlaub als ganze Familie ist heutzutage ja auch nicht alltäglich...
Weiterhin eine wundertolle Zeit für Euch!

tonni hat gesagt…

@schlapunzel
ja, irgendwie bin ich das. angekommen. angekommen bei den vielen alltäglichen Widrigkeiten aber eben auch den schönenn Dingen die sich auftun und vor allem bei mir.
@rumpelwald
Danke für Deine schönen Worte
@nina
oh das Ohr ;-) dem gehts gut. büschen vernarbt aber nur für den ders weiss und der hinschaut.
hinterücks bin ich leider trotzdem selber im Meer gelandet :-( Naja, nächstes Jahr oder so
@erin
danke!!!!