Samstag, 17. Dezember 2011

Von Maßstäben

Meine Maßstäbe sind oft hoch. Viele sind schon niedriger geworden, weil ich selber all zu oft scheiterte an ihnen. Meist nicht gleich beim ersten Mal, aber mit der Zeit. Lange geht vieles gut, irgendwann aber ist das Maß voll, der Stab überschritten und fliesst den - manchmal reissenden Bach hinunter, weil ich mich überschätzt habe.
 Das zu mir....
 Der Maßstab, den ich an die Kinder habe, besonders wohl an die Große, der fällt mir schwer. Vielleicht, weil sie der "Prototyp" ist, ohne das wertend zu meinen. Sie ist, in allem, weil sie eben das erste Kind ist, die Vorreiterin. Ich muss mich versuchen, finden in Erziehungsfragen, in Werten und Normen, wie sie für uns, für sie gut sind. Immer zum  allerersten Mal mit ihr.Ich finde es häufig sehr schwer, die Balance zu finden zwischen fördern, fordern und annehmen. Sie annehmen, mit dem was ist. Wie sie ist. Was aber zudem auch ein Eingehen auf sie und ihre Fähigkeiten bedeutet. 
Vermutlich ist genau das schwer. Es liegen manchmal Welten zwischen dem, was sie kann, dem was sie zeigt und ihrem eigentlichen Alter. Und es fällt schwer, den richtigen Weg zu finden, damit umzugehen. Ich fürchte, ich bin viel zu kritisch, fürchte, ich verlange manchmal viel zu viel. Obwohl mir genau das fern liegt. Mittelwege zu finden ist immer wieder schwer, zumal ich das Gefühl habe, dass auch diese stets wandelbar bleiben müssen, weil sich etwas ändert. Selbst wenn ich grundlegend bei einer Linie bleiben möchte, bleibt der Spielraum immens.
All zu oft habe ich Sorge, dass sie ebenso scheitert an meinen Maßstäben, wie ich selber es all zu oft tat. Und heute noch tue.

Kommentare:

Gedankenwoelkchen hat gesagt…

Ihr Lieben, gestern habt Ihr dem Kleinen Tom einen wunderschönen Abend mit tollen Geschenken bereitet. Wir sagen ein dickes, fettes Danke schön. Toll, daß Ihr auch an den Großen gedacht habt. Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest!
Ganz liebe Grüße,
Heike mit T. und L.

Erin hat gesagt…

Hilft es Dir, zu wissen, dass es nicht nur Dir so geht? Es IST schwer. Einerseits zu bedenken, wie jung die KNöpfe och sind. Dass sie lernen. Mal einfach nicht wollen, Manches aus glücklichen Zufällen heraus glückt. Und sie trotz allem einfach die besten sind ;)
Ich muss meine Ungeduld soo oft zügeln...
Alles Liebe!
[Und meine Güte.. die Bilder...! Wie groß sie geworden sind! Und so hübsch! Haben wir uns wirklich so lange nicht gesehen? *uff*]

FrauNebeL hat gesagt…

@Erin
oh ja, das hilft!
Und danke der Komplimente und JA; wir HABEN uns so lange nicht gesehen :(
Zeit das zu ändern :)