Dienstag, 13. Dezember 2011

Mein Blick


....fällt seit gerade eben darauf, wenn ich nur ein wenig hochsehe:

Danke.

Und es erinnert mich von Herzen an etwas, das früher ebenso auf ganz feinem Papier stehend, lange lange in meiner alten Küche hing und was gerade so passt:

Gibt nit uff, egau,
un wes no herter chunt,
mit´m Gring dür  d´Wand,
mach e Fuscht us dr Hand,
zum uffgäh gits kei Grund...

         (aus Gölä s "drü", wers hören mag bitte hier entlang. Ich habs gern. (die ganze Platte :))

EDIT: weia, und da hab ich jahrelang nach noch mehr neuen Mundart Platten von Gölä gesucht und irgendwann aufgehört. Und gerade da seh ich, dass er seit 2008 neue aufgenommen hat... hach. meine meine. Hoffe ich irgendwann :)

Kommentare:

Mama Miez hat gesagt…

Also ich das gestern Abend auf Twitter las, hat es mich geschüttelt.
Ich finde diese Art der Wahrnehmung nämlich sehr einseitig und gefährlich!
Nur weil jemand die weißen Seiten zeigt heißt das NICHT, dass er die dunklen in sich frisst. Nicht jeder Mensch funktioniert nach dem selben Schema. Nicht jedem Mensch bringt es etwas, sein Leid nach außen zu tragen oder zu kommunizieren.
Jedem das Seine. Das bedeutet aber auch, dass man jeden Menschen so mit seinen dunklen und hellen Seiten umgehen lässt, wie es ihm gut tut.
Einem Menschen, der anders tickt als man selber, mit diesen Worten zu suggerieren, er würde seine Seele schwer belasten, nur weil er Sorgen, Ängst und Nöte nicht mit anderen teilt, gefällt mir nicht. Man wertet sich damit nur selber auf Kosten anderer auf, indem man seine Art der "Verarbeitung" als den richtigen und den der anderen an den falschen Weg darstellt. Nichts anderes tut diese Aussagen nämlich. Dabei hat es niemand von uns nötig, sich, sein Lebensmodell und die Art und Weise mit Emotionen, Sorgen und Ängsten umzugehen, zu rechtfertigen. Vielleicht hat "der Andere" ja ein ganz anderes Ventil um wieder ins Gleichgewicht zu kommen?

Nur meine 2 Cent. Ich wollte mich eigentlich nicht dazu äußern, weil ich befürchtete, es würde bei Twitter und den 140 Zeichen Tweets wieder missverständlich rüber kommen. Aber da Du es ja hier aufgegriffen hast, schreibe ich es eben nun doch noch.

:)

FrauNebeL hat gesagt…

Weisst Du, ich hab gar nichts gegen Deine 2 cent. :)
Aber ich denke vor allem, dass so etwas niemals zu pauschalisieren ist, es immer ein drumherum gibt.
Wenn Du es so nimmst, wäre jede Äusserung die einer dem anderen tut in weiterem Sinne gefährlich. Natürlich muss (!) immer jeder selber sehen, ob das auf ihn zutrifft oder nicht.
Der Sinnzusammenhang zischen der Herzchaosmama und mir war gegeben, es gibt da ein Drumherum, was eben nicht durch twitter geistert. Sie hat verstanden und ich auch. Was aber noch lange nicht heisst, dass das auch auf andere verallgemeinerbar wäre.
Wobei ich erfahrungsgemäss auch den Weg als den besseren empfinde, auch für Andere, oder auch die Erfahrung hat mich bei vielen Menschen gelehrt, dass dem so war. Aber das ist nicht meine Baustelle, da muss jeder für sich eingeverantwortlich entscheiden.
Niemand hat hier etwas suggerieren wollen, niemand will sein Lebensmodell als das Richtige darstellen und niemandem wurde hier in irgendeiner Art etwas vorgeschrieben.
Es war eine Äusserung an mich und in dem Fall hat die Herzchaosmama recht (nicht zuletzt, weil wir auch in aderer Form in Kontakt stehen, was eben nicht für jeden einsehbar ist). Und es ist auch völlig okay, das so öffentlich zu sagen. Was Andere da draus machen - bleibt jedem selber überlassen.

:)

herzlichchaotisch hat gesagt…

Dieser Tweet ging direkt an Nebelmädchen. Wie sie schon sagte, es gibt ein stimmiges drumherum und er soll ganz sicher nicht pauschalisiert werden.
Gut, vielleicht hätte ich es anders formulieren sollen.
In "Du-Form".
Ich denke immer nicht daran, dass andere noch interpretieren und gesagtes auf sich selbst beziehen auch wenn man jemand anderes anspricht.