Mittwoch, 9. September 2009

Momente

Immer mal wieder gibts einen oder zwei kurze Momente, in denen ich darüber nachdenke, wie es wäre, wenn Lydia nicht allein wäre. Wenn es da noch das andere Kind gäbe, den Zwilling Letzlich ganz und gar bestätigen kann mir wohl niemand, dass da zu beginn noch ein weiteres Kind vorgesehen war oder ob die Plazenta eben einfach so zweigeteilt war.
Mein Bauch sagt mir ersteres. Und die Hebammen nehmen es ebenfalls stark an.
Soeben lag das Kindelein wunderhübsch schlafend und entspannt auf des Gatten Schoß und ich sah sie einfach nur an. Und da musste ich daran denken. Bekam kurz die Ahnung eines zweiten dort schlafenden Babys. Fragte mich, ob Lydia sich - fernab jeglicher Begrifflichkeiten - "komplett" fühlt. Sicherlich mögen das zum Teil skurrile Vorstellungen sein, die mir da durch den Kopf geistern, aber ich bin schon überzeugt davon, dass solch ein kleines Wesen eine Menge Dinge mit sich herumtragen kann, die irgendwo in seinem Selbst verinnerlicht sind - vielleicht ohne dass es selber oder irgendwer anders jemals dahinter kommt, was genau es eigentlich ist oder war.
Wie wäre es wohl, zu fünft zu sein?
Manchmal zünde ich dann einfach ein Kerzchen an für mein verlorenes winzig kleines Wesen.

Kommentare:

Schmedderling hat gesagt…

Was wäre wenn....gut, dass man manches im Leben nicht weiss.
Noch mehr Gedanken im Kopf - nein, es reichen schon die jetzigen.

War gestern im Kino "Beim Leben meiner Schwester" - eine Höllenfahrt, wenn man selbst Mutter ist. Habe soooooo geweint.
Das ist wahre Liebe !!!!!!!

Deine Tini (siehe Blog)

Kassiopeia hat gesagt…

Ich find das sehr gefühlvoll geschrieben und denke auch, dass die Kinder sehr wohl wissen, dass da was fehlt.
Ein sensibles Thema, aber vielleicht immer gut offen zu sein, um zu verhindern, dass das eigene Kind eine Leere fühlt, aber diese nicht versteht...

dickbauchmarie hat gesagt…

oooh, ich glaube es is auch ein komisches gefühl für dich? ich stell mir das wahrlich schräg vor... kann man eigentlich trauern über ein kidn von dem man nicht mal wusste dass es mal existierte?

(sorry, falls ich zu direkt frage?aber dieser post beschäftigt mich.sehr)

tonni hat gesagt…

@ kassiopeia
schöne worte von dir, danke!!

@dickbauchmarie
fragen erlaubt ;-)
es ist in der tat ein komisches gefühl. die frage, ob man - ich - trauern kann über ein kind, von dem ich gar nicht wusste, dass es mal auf dem weg war, hab ich mir selber schon gestellt. es ist eher ein bedauern, ein bisschen wehmut. ein bisschen "was wäre gewesen wenn". vermutlich alles kaum zu vergleichen damit, wissentlich ein kind zu verlieren. dieses bedauern hat ein bisschen raum in mir, ein klitzeklein wenig. einfach weil ich nicht vergessen will, dass da irgendwer vielleicht gern zu uns gekommen wäre, es aber nicht konnte. manchmal frag ich mich gar, ob es daher kommt, dass ich mich als familie noch nicht "komplett" fühle. schon in der schwangerschaft kein wenig denken mochte, dass dies das letzte kind sein wird.
insgesamt sinds eher immer mal wieder aufblitzende gedanken - nicht dunkel und trauernd, wie gesagt, eher ein wenig wehmütig.

dickbauchmarie hat gesagt…

hm, ich habe oft gelesen, dass es gar nicht mal so selten ist dass ein zwilling zu gunsten des stärkeren wieder von uns geht. ur wir es oft nicht merken.
eine bekannte sah bei dem 1.US sogar ein 2.baby.beim 2.US in der 12.woche war es fort.einfach so, keine blutungen keinerlei anzeichen dass es eine fehlgeburt gab. das andere baby wurde dann ohne probleme bei 40+3 geboren.
seltsam das ganze nicht? wenn es den US nicht gäbe, wüsste sie wohl bis heute icht, dass da ein 2.passagier an bord war...

ich gebe zu, ich hatte damals in der frühschwangerschaft panische angst vor sowas.... aber ich hatte ja eigentlich vor allem panische angst

tonni hat gesagt…

dickbauchmarie
die kenn ich die angst - hatte ich in der ersten Schwangerschaft auch...
aber hey, selbst für das blöde ende deiner schwangerschaft hast du zwei so zuckersüsse wunderbare jungs!!!

ich hab auch schon gehört, dass das oft vorkommt mit "ursprünglichen" zwillingen. und dass einer eben "einfach so" verschwindet.
genauso wie viele schwangerschaften überhaupt gar nicht bemerkt werden - weil sie vielleicht einfach so früh wieder abgehen, dass es einer regelblutung gleich kommt.

Marlies hat gesagt…

Ich kenne das Gefühl. Ich habe seit meiner Geburt am Ohr ein Mal, welches sonst niemand in meiner Familie hat und die Ärzte konnten sich auch nicht erklären, was das ist. Nun war ich vor kurzem bei einem neuen Spezialisten, der sich das sehr genau angeschaut hat und der erklärte mir, dass es sich bei dem Mal um einen Zwilling handelt, der sehr früh verstorben und dann an meinem Kopf festgewachsen ist. Seitdem hadere ich ein bisschen mit mir und meinem Leben und denke darüber nach, wie es gewesen wäre, mit einem Zwilling aufzuwachsen und ob ich das Mal wirklich entfernen lassen will.

Leanders Mami hat gesagt…

Von meiner Hebamme weiß ich, dass sehr viele Frauen froh sind, wenn ein Kind verfrüht bei einer Zwilli-SS abgeht, weil es sich viele einfach nicht vorstellen können, gleich zwei auf einen Streich zu bekommen. Ich wäre da vl nicht anders ...???
Daher finde ich es sehr gefühlvoll hier zu lesen. Schön, dass auch ein drittes Kind Platz in der Familie gefunden hätte.