Sonntag, 9. August 2009

1,2 Näherei

Aus dem Projekt "Raus" wurde dann bisher folgendes:
Mitgebracht habe ich aus dem Stoffikus - bei sage und schreibe 26 % Rabatt - diese Schätzchen (und in echt hätt ich noch viele mehr mitnehmen können):


Entstanden sind dann heute diese beiden Stücke:

Eine QUIARA fürs grosse Mädchen und eine Kuschelhose der Zwergenverpackung. Letztere ist als Schnitt derzeit mein abslutes Lieblingsstück, weil sie flott zu nähen ist - sie besteht aus 4 identischen Stücken - und wunderknuffig aussieht. Die, die Lydia derzeit trägt (aussen buntes Blumenprint, innen lindgrün) scheint untrennbar mit dem Kindelein verbunden....
Bei der Quiara hab ich zum ersten Mal Hilco´s Campan vernäht. Aber so ganz ehrlich gesagt ists mir in reiner Streifenoptik doch irgendwie ein klein wenig zu langweilig. Vielleicht gibts da noch ein wenig Schnickeldi drauf oder so....
Und mit der Overlock machts Spass. Selbst wenn ich Jersey nicht versäubern müsste, siehts doch ordentlicher aus. Aber: was um alles in der Welt macht Frau eigentlich mit den Restfäden? Also dem Ende der Naht, wie schliesse ich die bei einer Overlock? Rückwärts nähen ist ja nicht. Was also mach ich mit dem Rest, über den nicht mehr drüber genäht wird?
Und wo ich gerade beim Fragen dabei bin: gibts irgendeinen Trick, mit dem ich die Enden eines Jerseystoffes beim/nach dem Waschen dazu bekomme, sich nicht so entsetzlich einzurollen? Das nervt mich nämlich gewaltig....
Zum Nähen gekommen bin ich dank eines kleinen Deals mit dem Gatten: er fuhr gestern zum 3. Mal diese Woche Rad (endlich klappt das!!!), dafür durfte ich nach der gestrigen Tour, die er am Tag machte, heute nähen und er bespasste die 2 Kindelein. Den Rest, der noch zu nähen war, fiel dann - dank einer nahezu vorbildlich eingeschlafenen Lydia - in die Abendzeit. Sehr fein. Bitte mehr davon (keine Kunst, ich hab die neue Ottobre gekauft. Da ist das ein oder andere und noch ein Teilchen drin, was ich nähen will. Dummerweise will ich dafür aber lieber Herbststoffe haben.... Ich sollte Lotto spielen. Oder so).

Ne Menge Ausflugsideen hab ich dank der netten Ratschläge im vorigen Post und noch dazu wollt ich direkt mal gemeinsame Unternehmungen für die kommende Woche anfragen - und was ist? Das grosse Mädchen hat Fieber und ordentliches Kopfweh. Und noch dazu sieht sie arg matschig aus Mist, blöder. Also bitte Daumen drücken, dass morgen alles wieder okay ist...



Kommentare:

kerstinnaeht hat gesagt…

Sehr schöne Stoffe hast du da gekauft! Und 26% Rabatt sind sehr genial! Aus dem unteren Campan habe ich auch schonmal was genäht. Der andere sieht richtig gut aus! Mit ein bißchen Tüddelkram sieht das Shirt bestimmt noch einen Hauch besser aus! :-)
Bei den Fäden gibt es mehrere Möglickeiten: Du könntest nähen und einmal ein kleines Stückchen (wirklich nicht viel) über den Stoff hinaus nähen und den Stoff dann wenden, um nochmal über das Ende zu nähen. (Ein bißchen doof erklärt, ich weiß). Ansonsten könntest du noch am Ende eine längere "Schnur" nähen und diese dann durch eine Stopfnadeln fädeln und die Fäden in die Naht schieben. Manche verkleben das Ende wohl auch mit Kleber?! Oder einfach abschneiden. Am Anfang habe ich einfach immer nur abgeschnitten...hielt auch. Jetzt nehme ich gerne die "Stopfnadel-Methode". :-)Einen Trick gegen das Einrollen kann ich leider auch nicht geben. Wenn ich "Bündchenstreifen" aus dem Campan schneide lasse ich die auch nicht gerne lange liegen, sondern vernähe sie lieber zügig. Die rollen sich bei mir auch ganz gerne ein!
Lg Kerstin
P.S.: Gute Besserung noch!

Logosuse hat gesagt…

Hallo,

Wie süüüüß, die Lydia-Hose :-)
Das Streifenshirt bedarf aber wirklich noch ein bissl Pimperei. Verlours, Stickis, Häkelblümchen, hach, da ist viiiel Platz drauf.
Der baldigen Trägerin wünsche ich gute Besserung!

Aber:Wo hast Du denn nach dem Nähen noch Ovi-Fäden übrig? Wenn Du alles gesäumt hast, dann sollten die eigentlich nicht mehr sichtbar sein. Ansonsten: ganz nah am Stoff verknoten, abschneiden und dann *trommelwirbel* mit dem Feuerzeug verkokeln. Das Polytier-Garn schnorrt dann zusammen.

Stoffikus - Katrin und Susanne hat gesagt…

Guten Morgen,
schön geworden die Sachen. Das Overlock-Vernähen ist eigentlich ganz einfach. Alle Vorschläge sind tauglich. Am sichersten ist das Vernähen mit der Stopfnadel. Ansonsten gilt, alles das wo noch einmal drüber genäht wird kann einfach abgeschnitten werden. Die Kette am Anfang einer Naht lässt sich mit der Maschine vernähen. Ich denke ich werde es dir bei Gelegenheit in Natura zeigen.

Einen wunderschönen Wochenanfang wünscht Dir
Susanne

Patricia hat gesagt…

Das sind total schöne Sachen! Ich bin leider ein totaler Näh-Dummie, darum kann ich dir keine Tipps geben (aber ich mache ab Oktober einen Nähkurs, und so schöne Sachen motivieren mich sehr :-) )!