Donnerstag, 12. Juni 2008

Sowas

Neulich bekamen wir eine Hochzeitseinladung. Nett gestaltet, mit wiederkehrendem Bild des angehenden Brautpaares in der Faltkarte. Dummerweise war zum Zeitpunkt des Eintreffens der Einladung hier die Hochzeit bereits 3 1/2 Jahre her.
Gut nur, dass es unsere eigene Hochzeit war und wir demnach keine Einladung gebraucht hätten. Die, an die die Einladung nicht gegangen war, ist trotzdem ebenfalls dort gewesen - sie ist nämlich meine Trauzeugin und so war das Ereignis eh etwas ausgiebiger kommuniziert worden.
Das gelbe Unternehmen, das die Einladung eigentlich zuzustellen hatte, legte folgendes Anschreiben bei:

Sowas.

Wie verrückt muss man sein, um solche widerrechtlich an sich genommenen Briefe auch noch aufzubewahren? Knallkopf.

Kommentare:

giftzwerg hat gesagt…

Weißt Du, dieses gelbe Unternehmen ist momentan ingesamt...
Bei uns kommen Pakete nicht an, abgeschickte schwirren 3 Wochen durch die Welt, Gegenstände "fallen" aus Briefen, Sendungen werden wegen "zu wenig Porto" moniert - die vorher von der Postbeamtin selber mit den entsprechenden Marken beklebt wurden...
Es ist echt zum k...

tonni hat gesagt…

pfffft. eher verflixt daneben.
und oberärgerlich!

miwe hat gesagt…

Bei ner Hochzeitseinladug ist das aber wirklich ärgerlich. Man stelle sich vor, die Karte wäre an jemanden gegangen, den man nur damit hatte informieren wollen. Man wäre enttäuscht gewesen dass er nicht erscheint, oder derjenige wäre dann später sauer gewesen, nicht eingeleaden gewesen zu sein.... Und das alles wegen denen. Pöh.

Aber da wird ja auch schonmal ein Umschlag aufgeschlitzt und ein kleines Geschenkchen herausgenommen.. *lol* -.- Alles Verbrecher...